Aprile 16, 2024

Italnews

Trova tutti gli ultimi articoli e guarda programmi TV, servizi e podcast relativi all'Italia

Valanga chiude valle nel nord Italia: 6.000 colpiti | notizia

Valanga chiude valle nel nord Italia: 6.000 colpiti |  notizia

Akute Lawinen-Gefahr in Nord-Italien! Wegen massiver und anhaltender Schneefälle in der Alpenregion mussten jetzt zwei italienische Täler gesperrt werden. Die Gemeinde Courmayeur im Aostatal hat heute ab 11.30 Uhr die Sperrung und präventive Evakuierung des Tals Val Ferret ab der Barriere La Palud angeordnet.

Auch das Gebiet Brenva und der Rückweg Val Veny wurden gesperrt. Bewohnern der Region, die ausdrücklich nicht evakuiert werden möchten, wurde eine Ausgangssperre auferlegt. Sie müssen vorerst Türen und Fenster geschlossen halten und dürfen das Haus nicht verlassen.

Auf der Regionalstraße 44 im Lys-Tal in der Gemeinde Gaby ist schon eine Lawine niedergegangen und hat auch die Einfahrt zu einem Tunnel versperrt. Die Straße wurde gesperrt, derzeit sind die beiden Gemeinden Gressoney-Saint-Jean und Gressoney-La Trinité vollständig abgeschnitten[–>.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook

Um mit Inhalten aus Facebook und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„Vor einer Stunde erreichte die Lawine den Tunnel, vor einer halben Stunde die Straße selbst. Es wurden keine Personen verletzt“, sagt der Bürgermeister der italienischen Gemeinde Gaby, Francesco Valerio, laut italienischen Medien. „Die Störung hält weiterhin an und verschärft sich. Die Situation ist unter Kontrolle und wird von der örtlichen Lawinenkommission überwacht.“

Derweil hat das regionale Funktionszentrum des Aostatals eine Alarmmeldung für das Gebiet entlang der Grenze zu Frankreich und Schweiz herausgegeben: „Mittlere und große Lawinen sind hauptsächlich in Gebieten möglich, von denen bekannt ist, dass sie sehr häufig vorkommen.“

In der Region kommt es weiterhin zu Niederschlägen, teilweise zu starken Schneefällen.

Mehrere Tote in den Alpen in der letzten Woche

Wegen der erhöhten Lawinen-Gefahr sind in den Alpen in der letzten Woche mehrere Menschen ums Leben gekommen.

► So starben am vergangenen Sonntag vier Bergsteiger bei einem Lawinenunglück in Frankreich. Das Unglück ereignete sich in 1600 Metern Höhe im Zentralmassiv.

► Beim Abgang einer Lawine in Südtirol ist am Mittwoch ein 21 Jahre alter Deutscher aus München ums Leben gekommen. Zwei weitere Deutsche, eine Frau und ein Mann, wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.