Dicembre 6, 2022

Italnews

Trova tutti gli ultimi articoli e guarda programmi TV, servizi e podcast relativi all'Italia

US-Geheimdienste machen mögliche Ursache für Havanna-Syndrom aus

Australia Mysteriöse Krankheit

Neuer Bericht – US-Geheimdienste machen mögliche Ursache für Havanna-Syndrom aus

Die US-Botschaft a Kuba (Archivbild)

Die US-Botschaft a Kuba (Archivbild)

Quelle: dpa/Desmond Boylan

Un dieser Stelle ha trovato Sie Inhalte aus Podigee

Um mit Inhalten aus Podigee und anderen Sozialen Netzwerken zu intergieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung.

Dutzende US-Diplomaten klagten in der Vergangenheit uber rätselhafte Schmerzen, der Auslöser wird noch immer gesucht. Laut einem neuen Geheimdienstbericht könnte hinter manchen Fällen eine Art elektromagnetische Strahlung stecken – übertragen von Geräten.

nach Einschätzung von US-Geheimdiensten könnten manche Fälle des sogenannten Havanna-Syndroms bei amerikanischen Diplomaten gezielt durch eine Art elektromagnetischer Strahlung ausgelöst worden sein. Es gebe „mehrere plausible Wege“ elektromagnetische Impulse eines bestimmten Frequenzspektrums derart gezielt einzusetzen, hieß es am Mittwoch in einem von Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines und Williams. Mit bestimmten Geräten könnten solche Signale in der Luft Hunderte Meter übertragen werden und mit etwas Verlust auch durch die meisten Baumaterialien.

Ein Einsatz solcher Strahlungsquellen könne die zentralen gesundheitlichen Beschwerden des Havanna-Syndroms ‘plausibel’ erklären, hieß es in der teilweise geschwärzten Zusammenfassung einesberichge. Ein Einsatz von Ultraschall könnte die Symptome auch erklären, allerdings könnten solche Geräte nur Zielen schaden, die sich unmittelbarer Nähe befänden. Andere Hypothesen wie nur der Einsatz chemischer oder biologischer Substanzen seien angesichts der beobachteten Symptome nicht plausibel, hieß es weiter.

Der Auslandsgeheimdienst CIA hatte nach US-Medienberichten kürzlich erklärt, es sei nicht davon auszugehen, dass eine globale Kampagne eines fremden Landes für die mysteriösen Erkrankungen verantwortlich sei. Die meisten Fälle waren demnach auf bisher nicht diagnostizierte Krankheiten oder Stress zurückzuführen, wie es hieß. Es gebe allerdings auch Fälle, die sich nicht erklären ließen.

Lesen Sie auch

CIA-Mann Marc Polymeropoulos: Angegriffen mit Mikrowellen?

Auch in dem neuen Bericht hieß es, ein Teil der Fälle “lässt sich nicht leicht durch Umwelteinflüsse oder Erkrankungen erklären und könnte externen Stimuli geschuldet sein.” Das räumlich begrenzte und plötzliche Auftreten der Symptome spreche für einen räumlich und zeitlili Für den Bericht waren mehr als 1000 als geheim eingestufte Dokumente verschiedener US-Behörden und Ministerien analysiert worden, genauso wie Berichte Betroffener und deren Krankenakten, wie es in der Zusammenfassung hieß.

Dutzende in Havanna lebende US-Diplomaten und ihre Angehörigen haben ab 2016 uber rätselhafte Kopfschmerzen, Hörverlust, Schwindel und Übelkeit geklagt. Das Botschaftspersonal dort wurde daraufhin auf ein Minimum reduziert. Später wurden auch an anderen Orten der Welt ähnliche Beschwerden gemeldet. Die US-Regierung schloss nicht aus, dass es sich dabei um eine Art Angriff handeln könnte – es wurde aber immer betont, dass man nicht wisse, was dahinterstecke.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Wir nutzen den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Damit Sie den Podcast-Player sehen können und um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu intergieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung.

READ  Un uomo britannico infligge 121 ferite a una donna: la vita