Oliver Bucher definisce Elton un 'insultatore di fegato' | divertimento

Date:

Share post:

Ersilia Toscani
Ersilia Toscani
"Tipico pioniere della birra. Appassionato del web adatto agli hipster. Fanatico dell'alcol certificato. Amante di Internet. Amante degli zombi incredibilmente umile."

Das Elton-Beben geht weiter … Auch Comedian Oliver Pocher (46) hat in der neuen Folge von „Die Pochers! Frisch recycelt“ (exklusiv bei Podimo) fast nur ein Thema: den Rauswurf des beliebten Moderators von ProSieben!

Dabei gibt Pocher zu, dass er zuerst dachte, dass Moderator Elton (53) sich von seiner Frau getrennt hätte. Deshalb schrieb er ihm eine Textnachricht: „Alles in Ordnung? Oder habe ich was falsch verstanden? Und er so: ‚Nee, privat läuft alles wie immer.‘“

Pocher verrät: „Ich war lustigerweise auf Eltons Hochzeit. Elton ist mit seiner Frau auch Ewigkeiten zusammen. Die 23 Jahre kommen auf jeden Fall hin. Plus der hat ja auch zwei Kinder. Dann kam kurz danach der Artikel, dass er nicht mehr ‚Schlag den Star‘ moderiert.“

Wut auf InstagramPromis laufen Sturm gegen Eltons ProSieben-Aus

Quelle: Instagram/elton_tv Instagram/therealstefanraab Instagram/matthiasopdenhoevel

Der Rauswurf habe an Fahrt aufgenommen, weil Elton in den sozialen Netzwerken ein langes Statement verfasst habe, so der Comedian: „Elton hat sich etwas echauffiert über die Art und Weise, wie das bei ProSieben gelaufen sein soll. Ich habe es ehrlicherweise anders gehört und habe auch vernommen, dass es nicht stimmt, dass Elton gar keine Ahnung hatte.“

Standen schon oft gemeinsam vor der Kamera: Olli und Elton bei den „Pro7 Bundesjugendspielen“ (2006)

Standen schon oft gemeinsam vor der Kamera: Olli und Elton bei den „Pro7 Bundesjugendspielen“ (2006)

Foto: action press

Demnach habe es bereits vor Wochen eine deutliche Ansage gegeben, dass Elton nicht mehr weiter ‚Schlag den Star‘ moderieren werde. Anders als viele andere Promis, die Verständnis für Elton zeigten, bezeichnet Pocher ihn als „beleidigte Leberwurst“.

Er erklärt: „Elton und ich sind fast gleich lange dabei: ‚Welcome to the Showbiz!‘ So funktioniert das. Sich darüber aufzuregen … Leute kommen und gehen. In zwei Jahren kommt jemand anderes und dann moderierst du wieder 18 Sendungen auf dem Sender.“

Sein Fazit: „Elton hat das wirklich ausgereizt.“ Der Moderator mache 100 Sendungen im Jahr „Wer weiß denn sowas?“ in der ARD und moderiere „1, 2 oder 3?“ im ZDF. „Der tanzt wirklich auf allen Hochzeiten. Und jetzt ist er sauer, wenn mal ein Sender sagt: ‚Ist jetzt vielleicht auch ein bisschen zu viel.‘ Und zwar der Sender, mit dem er ursprünglich alles gemacht hat, und der ihn zu dem gemacht hat, was er heute ist.“

Die Entscheidung von ProSieben kann Olli nachvollziehen, aber nicht die Vorgehensweise: „Wie das kommuniziert wird, ist nicht so die Stärke. In der Kommunikation – gerade wenn es darum geht, schlechte Nachrichten zu überbringen – sind Fernsehsender sehr kurz angebunden.“

Matthias Opdenhövel moderierte „Schlag den Star“ bereits von 2014 bis 2015. Jetzt beerbt er Elton

Matthias Opdenhövel moderierte „Schlag den Star“ bereits von 2014 bis 2015. Jetzt beerbt er Elton

Foto: matthiasopdenhoevel/Instagram

Man müsse aber sagen, dass der geschasste Moderator hat das Maximale aus sich herausgeholt habe: „Elton ist noch mal zehn Jahre älter als ich. Er kommt von ‘Hamburg 1’, sieht aus wie Elton John und ist der etwas übergewichtige Show-Praktikant, der einfach immer lustige T-Shirts anhat. Der ist seinem Stil treu geblieben und ist damit zum Multi-Multi-Millionär geworden …“

Related articles

Spagna – Italia: Disgustosa provocazione dei tifosi! Ecco perché lo Schalke viene fischiato

Ecco come domina il favorito! Nella finale preliminare, la Spagna ha vinto 2-0 contro un'altra contendente al...

Questo cavo USB-C a doppia porta condivide in modo intelligente l’alimentazione

Alimentatori e cavi: la maggior parte dei nostri lettori probabilmente ne ha alcuni a casa. I cavi...